Aktuell

image

KAP LOGO PARTY

Unternehmen verändern sich und entwickeln sich weiter. Neue Geschäftsfelder werden erschlossen, Prozesse optimiert und nachhaltig verbessert.

Das aktuelle Firmen-Logo von KAP Architektur Development veranschaulicht dies auf moderne Weise. Besonders deutlich wird die Ausrichtung des Unternehmens auf der neugestalteten Website.

Am 20. Februar 2017 feierten die KAP-Mitarbeiter die offizielle Einführung des neuen Firmen-Logos. Geschäftsführer Dirk Klemme: „Unser Team wächst erfreulicherweise stetig weiter. Das Erlebnis des gemeinsamen Events im Zusammenhang mit der Einbindung des neuen Logos hat den Teamgeist gestärkt und die Leistungsfähigkeit in einer vertrauensvollen Umgebung weiter gefestigt.“

17.03.2017 — Ute WolffWeiterlesen
image

MARIENINSEL FRANKFURT GRUNDSTEINLEGUNG

Am 24. Februar 2017 fand für das Projekt MARIENINSEL mit den beiden Teilen MARIENTURM und MARIENFORUM die feierliche Grundsteinlegung statt.

Das Projekt wird durch Pecan Development im Auftrag des Perella Weinberg Real Estate Fund II LP realisiert. Das Berliner Architekturbüro Thomas Müller Ivan Reimann zeichnet für den Entwurf und für die Innenarchitektur die Innenarchitektin Patricia Urquiola aus Mailand verantwortlich.
KAP Architektur Development betreut und koordiniert für den GU Adolf Lupp aus Nidda die Architektur-Ausführungsplanung.

02.03.2017 — Wolfgang DehnerWeiterlesen
image

Veranstaltungshinweis: Heuer Dialog

Die Heuer Dialog GmbH versteht sich als Marktführer für Netzwerke in der Immobilienwirtschaft und unterstützt mit Aktivitäten auf verschiedenen Ebenen den Dialog zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kommune. Wie sich Mainz in städtebaulicher Hinsicht zukünftig entwickeln wird, erfahren Sie auf dem hochkarätig besetzten Immobilien-Dialog.

Um 14.30 Uhr wird Dirk Klemme von KAP Architektur Development in die Diskussionsrunde zum Thema „Work Life Balance: Wie geht Arbeiten und Leben Hand in Hand?“ miteingebunden sein.

Wann?
Donnerstag, 9. März 2017 ab 8.30 Uhr

Wo?
Halle 45, Hauptstraße 17-19, 55120 Mainz (ehemalige Phönix-Halle)

• Zentrenkonzept: Wird das Konzept zum Gefängnis?
• Morgenstadt: Zukunftsperspektiven für die Immobilienwirtschaft
• Die neuen Bürowelten
• Geführte Besichtigung der Büro- und Wohnentwicklung des Stadtquartiers Zollhafen

26.01.2017 — Ute WolffWeiterlesen
image

Wohnen am Wasser

Am Rheinkai 500 ist dieser Traum für die ersten Bewohner bereits Wirklichkeit geworden.

SWR Landesschau-RP, 28.12.2016, 18.45 Uhr

Die Lage des Objekts vereint viele attraktive Gesichtspunkte – die Nähe zur Innenstadt, die gute Erreichbarkeit innerhalb des Rhein-Main-Gebietes, die Ruhe und den herrlichen Blick auf den Rhein und die gegenüberliegenden Auen.

„Im Laufe des Jahres werden alle Wohnungen und Gewerbeeinheiten bezugsfertig sein und das Haus weiter mit Leben füllen.“, erklärt Dirk Klemme, Geschäftsführer der Kairos Grundbesitzentwicklungsgesellschaft mbH. „Wir sind dem Ziel, eine perfekte Mischung aus urbanem Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit herzustellen, einen entscheidenden Schritt näher gekommen.“

Auch von außen tut sich etwas. Das Baugerüst ist verschwunden, ungehindert nun der Blick auf die außergewöhnliche Klinkerfassade, welche die ehemalige Industriekultur auf moderne Weise widerspiegelt. Die Außenanlagen nehmen ebenfalls Gestalt an und lassen die Exklusivität des Quartiers bereits erahnen. Boulevards und Plätze mit hoher Aufenthaltsqualität versprechen ein pulsierendes Lebensgefühl in einem urbanen Stadtviertel, ohne dass die historische Hafenatmosphäre dabei verloren geht.

„Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung des Zollhafens und freuen uns mit dem Rheinkai 500 den Grundstein für dieses zukunftsweisende Mainzer Stadtquartier gelegt zu haben.“, KAP Architektur Development.

17.01.2017 — Ute WolffWeiterlesen
image

MDZ ERÖFFNET

Am 01.07.2016 wurde der erste Abschnitt (Gebäude A) mit dem „medi+“, einer auf 1.700 m² und zwei Geschosse verteilten Zahnheilkundepraxis, in Betrieb genommen.

Durch die gute Lage ist das MDZ Haifa-Allee sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Stadt und dem Umland aus sehr gut zu erreichen. Die Anlage ist durchgängig barrierefrei geplant und bietet kostenlose Parkmöglichkeiten für Patienten direkt vor dem Gebäude.

Das Medizinische Dienstleistungszentrum Haifa-Allee liegt an der B40 direkt gegenüber dem Gutenberg-Einkaufs-Center in Mainz-Bretzenheim. Das MDZ besteht aus insgesamt drei Baukörpern, die zeitlich gestaffelt in mehreren Bauabschnitten errichtet werden. Das Gebäude verfügt neben dem Erdgeschoss über drei Obergeschosse und eine Unterkellerung mit Tiefgarage und Technikräume.

02.12.2016 — Benjamin PaulWeiterlesen
image

Am Schlosspark Nierstein

Wer heute am Gelände der ehemaligen Durst-Malz Fabrik in der Stadtmitte von Nierstein entlang fährt, erkennt es nicht wieder. Die ehemals Ortskern prägende Anlage ist bis auf das historische Schloss komplett verschwunden und hat höchsten Ansprüchen an Wohn- und Lebensqualität Platz gemacht.

Der Abriss der alten Malzfabrik begann 2012. Verschont blieb einzig das denkmalgeschützte Schloss und seine mit Malereien im nazarenischen Stil verzierte Hauskapelle. Nach aufwändigen Sanierungsarbeiten, dem Anbau von zwei neuen Flügeln sowie einer Tiefgarage für alle 38 Wohnungen vollzog es einen Wandel vom vernachlässigten Verwaltungs-gebäude zur attraktiven Wohnanlage mit modernster Ausstattung.

16.09.2015 — Silke Kauer-HendeßWeiterlesen
image

SKYWALK - Appartementwohnhaus in Frankfurt-Niederrad

In dem ehemaligen Frankfurter Bürohochhaus in der Lyoner Straße 30 entstanden nach Umbau auf einer Fläche von über 15.000 m² über 12 Etagen 182 moderne schlüsselfertige Appartementwohnungen.

Nach der Entkernung blieb nur die Rohbausubstanz erhalten. Fassadenelemente wurden gemäß Energieeinsparverordnung erneuert und modernisiert.

Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar und verfügen über einen Tiefgaragenstellplatz. Im Erdgeschoss ist ein Gemeinschaftsraum mit angrenzender Sommerterrasse zur Lyoner Straße entstanden, der allen Bewohnern zur Verfügung steht.


Projektpartner:

Entwurfsverfasser (LP 1–5): Fritz Ludwig Architekten
Ausführungsplanung (LP 5): KAP GmbH & Co. KG
Visualisierung: bm3d

21.04.2015 — Silke Kauer-HendeßWeiterlesen
image

Ein ganz besonderer Ort entsteht

An den Reben – Leben in Gemeinschaft: Der Rohbau ist fertig – Nur noch 14 Wohnungen frei! Die Stiftung Kreuznacher Diakonie und die building development consulting aus Mainz realisieren in der Mitte von Gonsenheim einen ganz besonderen Ort.

Mit einem Generationsübergreifenden und zugleich integrativen Wohnen und Leben soll auf dem Grundstück „An den Reben“ ein Ort des Miteinander ins Leben gerufen werden.

Das Konzept basiert auf einem einfachen Grundgedanken: Alte und Junge, Familien und Einzelpersonen, Behinderte und Nichtbehinderte Menschen werden gemeinsam leben und wohnen und sich gegenseitig unterstützen.

In der Wohnanlage werden Wohnungen unterschiedlicher Größe und Beschaffenheit zu Verfügung gestellt, wobei auf eine angemessene Anzahl an behindertengerechten Wohnungen im Verhältnis zur Gesamtanzahl der Wohnungen geachtet wird.

Ein Service- und Begegnungshaus im Inneren der Wohnanlage wird Räumlichkeiten für gemeinschaftliche Veranstaltungen, wie z.B. Volkshochschulkurse oder auch Feste beheimaten. Es ist ebenso Station für ein Team von MitarbeiterInnen, das Menschen, die auf Assistenzleistungen angewiesen sind, in ihren Wohnungen aufsuchen und betreuen kann.

Um das Konzept „Leben in Gemeinschaft“ bestmöglich gestalten zu können, ist es wichtig, dass möglichst viele unterschiedliche Personenkreise in der Wohnanlage ihre Heimat finden. Die unterschiedlichen Fähigkeiten dieser Menschen können sich gegenseitig sehr gut ergänzen. So ist es z.B. denkbar, dass alte Menschen „Großelternfunktionen“ bei jungen Familien übernehmen und so die Kinderbetreuung für die Zeit der Berufstätigkeit der Mutter sicherstellen. Behinderte Menschen können Einkäufe für die älteren zu erledigen oder auch bei der Pflege der Grünanlagen mithelfen. Junge Leute begleiten ältere und Menschen mit Behinderungen zu kulturellen Veranstaltungen, die sie alleine nicht besuchen könnten.

Durch das Prinzip vom gegenseitigen Geben und Nehmen wird mit der Idee des integrativen Wohnens ein Lebensraum geschaffen, der in dieser Form in Rheinland-Pfalz bis dahin einmalig und vielleicht ein Vorbild für weitere Einrichtungen dieser Art sein wird.

Wenn Sie Interesse an einer Eigentumswohnung haben, Herr Lüdgen von der VR-Bank Alzey-Worms und Herr Schardt von der Stiftung kreuznacher diakonie beraten Sie gerne.


VR-Bank Mainz, Niederlassung der Volksbank Alzey-Worms eG

Herr Klaus Lüdgen
Poststraße 42-44
55126 Mainz

Telefon: 06131 / 4651512
klaus.luedgen@vb-alzey-worms.de


stiftung kreuznacher diakonie

Herr Oliver Schardt
Nachtigallenweg 2b
55590 Meisenheim

Telefon: 06753 / 123770
schardol@kreuznacherdiakonie.de

03.03.2015 — Junia Widmer, Silke Kauer-HendeßWeiterlesen
image

Auf zu neuen Ufern

Derzeit entsteht bei Rheinkilometer 500 ein neues Lebensgefühl, ein neues urbanes Stadtquartier, das höchste Lebensqualität in unmittelbarer Nähe zum Rhein verspricht.

Rheinkai500 ist der erste Neubau im Mainzer Zollhafen. In optimaler Lage mit nur viereinhalb Metern Abstand zum Rhein ist hier in erster Reihe auf fünf Geschossen Arbeit und Leben möglich.

Der Ziegelsteinbau ist der Siegerentwurf des Berliner Büros Lorenzen Architekten. Die gerasterte Fassade bezieht sich auf die frühere industrielle Zollhafenbebauung und fügt sich harmonisch in das Areal und die umliegenden Gebäude wie das historische Weinlager ein.

In der hauseigenen Tiefgarage werden über 100 Stellplätze zur Verfügung stehen. Die Bewohner werden durch ein Car-Sharing-Projekt an der Elektrotankstelle auf einen Fuhrpark mit bis zu zehn smart electric drive zurückgreifen können. Eines ist sicher: Das Gebäude wird, über seine einzigartige Wasserlage hinaus, neue Maßstäbe in Punkto Komfort und Ausstattung in Mainz setzen.


Weitere Informationen unter:

KAIROS Grundbesitzentwicklungsgesellschaft mbH
Heuerstraße 6
D-55129 Mainz

Telefon: 06131 / 72056-50
kontakt@rheinkai500.de

19.02.2014 — Sonja RitterWeiterlesen
image

Haus am Schloss

In direkter Nachbarschaft zum Kurfürstlichen Schloss Mainz entsteht ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Bauherr ist die Stiftung Mainzer Universitätsfonds.

Geplant sind 33 großzügige Wohnungen (2-, 3- und 4-Zimmer Wohnungen zwischen 95 und 220 m²) und 5 Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss (68 -212 m²), die alle barrierefrei erreichbar sein werden.

Alle Wohnungen verfügen über mindestens eine Balkon/Terrasse oder ein Sommerzimmer. Die Stellplätze befinden sich in der hauseigenen Tiefgarage.


Bei Interesse an einer Wohnung wenden Sie sich bitte an:

Stiftung Mainzer Universitätsfonds
Ernst-Ludwig-Straße 10, 55116 Mainz

Telefon: 06131 / 1403960
info@mainzer-universitaetsfonds.de
www.mainzer-universitaetsfonds.de

04.06.2012 — Silke HendeßWeiterlesen