AKTUELL

image

Klemme Architekten planen die Moguntia-Höfe

Die Baugenehmigung für das Projekt » Moguntia-Höfe «  wurde in der 39. KW 2006 erteilt. Die Mainzer Allgemeine Zeitung berichtete bereits am 23.11.2005 wie folgt: 140 Wohnungen auf neuen Moguntia Höfen – Tochter des Düsseldorfer Provinzial-Konzerns kauft Areal und sieht Investitionen von 25 Millionen Euro vor.

Das Moguntia-Gelände an der Unteren Zahlbacher Straße ist verkauft. Der bisherige Eigentümer des 10.000 Quadratmeter-Areals, Ralph Buchholz, und die Provinzial-Leben-Baubetreuungs-GmbH (PLB) in Düsseldorf haben am vergangenen Donnerstag einen Vertrag über den Kauf des Geländes unterzeichnet.

Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart, allerdings verriet PLB-Geschäftsführer Martin Hantel gestern, dass sein Unternehmen an dieser Stelle mit Investitionen von rund 25 Millionen Euro rechne, um aus dem Areal ein hochwertiges stadtnahes Wohngebiet mit 140 Einheiten zu entwickeln.

Nach wilden Spekulationen über Verkäufe an Bankenkonsortien könne er » endlich Fakten präsentieren « , sagte Hantel mit sichtlicher Genugtuung über das Geschäft. Schließlich hatte seine PLB unter anderem den Vorzug erhalten vor der stadtnahen Mainzer Aufbaugesellschaft, die auf dem Gelände unter anderem ein Boardinghaus für Beschäftigte der benachbarten Krankenhäuser und der Uni, ein Wohnprojekt für ältere Menschen sowie ein Pflegeheim vorgesehen hatte.

Noch offen sei, ob und zu welchen Anteilen die Wohnungen – vorgesehen in viergeschossiger Bebauung mit Staffelgeschoss – auf dem laut Hantel » fast schon parkähnlichen Gelände «  als Eigentumswohnungen oder Mietobjekte entstehen werden. Beides sei interessant, so könne die PLB selbst das Gelände als Bauträger für Eigentumswohnungen entwickeln. Es gebe aber auch Investoren, die Interesse am Erwerb von Mietwohnungen hätten, sagte Hantel der AZ.

Am Kauf und der bisherigen Planung unter dem Arbeitstitel » Moguntia-Höfe «  waren maßgeblich das Mainzer Architekturbüro Klemme und die Wormser Domicil Bau GmbH als Partner aus der Region beteiligt.

Sie sollen Pläne als Grundlage für den Bauantrag entwickeln, den Hantel Anfang 2006 stellen will. Er hofft auf einen Baubeginn » im Sommer nächsten Jahres « . Alle bisherigen Planungen fußten auf einer positiv beschiedenen Bauvoranfrage, so Architekt Dirk Klemme. Insofern seien weder mit Bauaufsicht noch mit Denkmalschutz Probleme zu erwarten.

» Der Turm gibt dem Projekt ein besonderes Gesicht und schreit gerade danach, darin Loftwohnungen zu bauen « , sagt Hantel zum unter Schutz stehenden Mahlturm der im Jahr 2000 aufgegebenen Gewürzmühle. Er sieht auch die Vermarktung als unproblematisch an. » Wir hätten uns noch drei Mahltürme gewünscht. «  Auch der von der Denkmalpflege geforderte Erhalt der Hofstruktur sei gesichert, zwei Höfe und – wenn machbar – ein zweiter Turm sollen gebaut werden. » Solche Vorlagen « , so Hantel, » nehmen wir gerne volley. « 

Vermarkten soll die Wiesbadener M+P Immobilien- und Projektgesellschaft mbH die Wohnungen. Dabei hält Daria Magel von M+P einen durchschnittlichen Quadratmeter-Preis von maximal 2150 Euro für realistisch.

Quelle: Mainzer Allgemeine Zeitung

05.11.2006 — Werner WenzelWeiterlesen